Auf zum Hausberg

Obwohl zwar nicht in unmittelbarer Nähe betrachten wir den Jochberg bei Kochel als unseren Hausberg. Kann ich nicht erklären, ist halt einfach so.

Naja und da uns der Hausberg dieses Jahr noch nicht einmal zu sehen bekommen hat, haben wir uns am Sonntag aufgerafft. Ich war leicht verkatert da ich am Tag zuvor als Quoten-Wessi auf einer „Die Mauer ist weg…“ Party war. Deshalb hat sich meine Begeisterung in Grenzen gehalten als der Wecker um 7 Uhr geklingelt hat. Nichtsdetotrotz war es ein wunderbarer Tag; die Sonne hat schön runter gebrezelt und die Paraglider sind um uns rum gesaust.

Heute zwackt es mir zwar in den Backen (in den bayerischen) weil ich die Sonnencreme vergessen hab und in den Universal-deutschen wegen der Untrainiertheit, aber der Winterfrust ist mindestens für die nächste Woche verschwunden.

This entry was posted in ...oder tausend Schritte tun!. Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*